tel: +49 221 940820

Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V.

In der letzten Aprilwoche fand zum nun bereits 65. Mal die Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (VSOU) in Baden-Baden statt. Die Veranstaltung versteht sich besonders als Zusammenführer von niedergelassenen Orthopäden und Unfallchirurgen mit den in Kliniken tätigen Kollegen sowie Vertretern von Nachbardisziplinen. Somit sind unter den Fachbesuchern auch Ärzte für physikalische und rehabilitative Medizin, Rheumatologen, Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten sowie Vertreter der Pflege. Neben der Fort- und Weiterbildung und dem Erfahrungstausch konnten sich die ca. 3.000 Besucher auch in diesem Jahr auf der begleitenden Industrieausstellung über das Neuste aus Technik und Organisation informieren. Das Motto des diesjährigen Kongresses, der unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. med. Paul A. Grützner und Prof. Dr. med. Dominik Parsch stand, war „Das Ganze ist mehr … als die Summe seiner Teile“. Hinweisen sollte dies auf die Vereinigung von den Disziplinen Orthopädie und Unfallchirurgie und die damit verbundenen Entwicklungen, von denen die Patienten profitieren sollen. Zusätzlich zu bisherigen wissenschaftlichen Programm gab es ein neues, interessantes Sitzungsformat: Unter dem Titel „Meine wichtigsten Fälle auf dem Weg zum ...“ stellten Spezialisten besondere Fälle ihrer bisherigen Karriere vor. Wichtig ist den Veranstaltern auch der Blick über den Tellerrand. So seien viele Innovationen ursprünglich in Randgebieten entstanden und daher solle die Jahrestagung auch Experten aus Medizin, Technik und Forschung die Möglichkeit bieten, stellen Ideen aus Bereichen wie z.B. Bionik, digitales Smart-Tracking oder der Angstforschung vorzustellen. Ein soziales Engagement durch die Vorstellung verschiedener Hilfsorganisationen und ein Charity-Lauf rundeten die Kongresstage ab.

Bild (©_Foto Haumann-Frietsch): Die diesjährigen Kongresspräsidenten Prof. Dr. med. Dominik Parsch (links) und Prof. Dr. med. Paul A. Grützner (rechts)